PCBs mit Laser

oder besser - mein Weg eine Schaltung zu einer Leiterplatte zu bekommen…

Einleitung

Ich habe ursprünglich Leiterplatten schön mit “Planfilm, UV Lack, Belichten,…” hergestellt. Für ab und zu mal eine Platine ganz schön viel Aufwand. Später habe ich ein Laminiergerät umgebaut und bin auf die “Tonertransfer” Methode umgestiegen. Das war schon eher eine Technik mal schnell eine Platine zu fertigen. Aber je nach Toner, Papier etc. gab es auch einige fehlerhafte Platinen und bei geschlossenen Flächen auch gern mal nicht 100%ige Abdeckung und damit Ätzlöcher.

Vor sehr langer Zeit habe ich mal einen Lasergravierer mit einer 200mW Laserdiode für DVD/Blueraybrenner gebaut. Leider für dieses Vorhaben zu wenig. Somit habe ich einen 3D Drucker im Ormerod Design auf einen 2.5W Laser umgebaut. Damit kann man sehr gut Leiterplatten fertigen.

Im Grunde nur folgende Schritte:

  • Boarddesign als Gerberfile ausgeben
  • mit einem CAM Prozessor, bei mir FlatCAM, zu gcode für “Isolierfräsen” umsetzen
  • Leiterplatte mit mattschwarzem Nitrolack beschichten
  • mit dem Laser die Isolationswege “wegbrennen”
  • mit Wasser und weicher Bürste die Platine säubern
  • ätzen

Eagle zum Entwurf

Ich bin schon seit Mitte der 90er Eagle Nutzer. Andere Programme, wie Traget etc. habe ich getestet, aber für die paar Schaltungen, die ich entwerfe, habe ich keinen Wechselgrund gefunden. Ich nutze derzeit Version 7.1 mit der “Non-Commercial” Lizenz und alles was da möglich ist, reicht mir.

Zum Schaltplan und Boardentwurf gibt es mehr als genug Anleitungen. Mir geht es hier eher um die Schritte, wie man vom fertigen Boarddesign zur Leiterplatte kommt.

Zum schnellen Nachprobieren hier ein kleines Testprojekt.

demo_schubi.brd

demo_schubi.sch

Except where otherwise noted, content on this wiki is licensed under the following license: CC Attribution-Share Alike 4.0 International